Kommentare

Sammlerhotel: eine Reise in die 1930er Jahre

Sammlerhotel: eine Reise in die 1930er Jahre

Im 8. Arrondissement, einen Steinwurf vom Arc de Triomphe entfernt, gilt das Hôtel du Collectionneur als eine Art-Deco-Legende. Hier wurde alles aus Fotografien, Plänen und Materialien der 1930er Jahre heraus gedacht, gearbeitet und erschaffen, so dass die Illusion perfekt ist. Die Dekoration dieses Fünf-Sterne-Hotels wurde in Anlehnung an die luxuriösen und filigranen Transatlantik-Liner entworfen. Wir stöbern aber auch gern im Gebäude nach Kunstwerken, denn wie der Name schon sagt, verfügt das Hotel über eine Sammlung einzigartiger Kunstmöbel. Besuchen Sie in Bildern ein zeitloses Hotel, in dem jedes Detail eine Hommage an Architektur und Design ist.

Eine elegante Lobby


Hôtel du Collectionneur Von der Rezeption aus lieben wir die Atmosphäre der 1930er Jahre, die hier herrscht. Der Boden ist mit schwarz-weißen geometrischen Mustern übersät, wenn die hölzernen Kassettendecken dem Ort eine majestätische Präsenz verleihen.

Eine monumentale Treppe, inspiriert von Perret


Hôtel du Collectionneur In der Halle soll eine majestätische Treppe das Symbol einer Ära sein. Um dies zu erreichen, ließen sich die Architekten von den ursprünglichen Plänen inspirieren, die Auguste Perret für das Wirtschafts- und Sozialzentrum von Trocadéro entwarf. Und da der Ort auch der Kunst und der Sammlung gewidmet sein möchte, werden wir hier eine Konsole von Edgar Brant bemerken, der sich zur Freude von Amateuren in die Einrichtung einlädt.

Eine Liner Lounge


Das Hôtel du Collectionneur reproduzierte nach Maß jedes dekorative Stück, das den Ort bewohnt, anhand von Zeichnungen oder Fotografien. So ähneln die Lounges im Erdgeschoss denen von Epochenlinern, mit dem Glanz, den wir über sie kennen. Die prächtigen Kronleuchter zeichnen sich als kostbare Objekte aus, wenn die Materialien mit Adel und Reichtum gedacht werden.

Eine Royal Suite


Hotel du Collectionneur Die Royal Suite mit 110 m² ist ein wahres Juwel und bietet Platz für bis zu sechs Personen. Zwei Schlafzimmer, ein Wohn- und Esszimmer, eine private Lounge und eine große, von Bäumen gesäumte Terrasse mit Blick auf den andalusischen Innenhof machen es zu einer echten Kulisse im puren Art-Deco-Stil.

Ein Art-Deco-Raum bis ins kleinste Detail


Hôtel du Collectionneur In den Zimmern spüren wir den Zeitgeist durch eine Reihe feiner und eleganter Details: Die Tür ist aus Rio Palisander gefertigt und die neu aufgegebenen Möbel aus Macassar-Ebenholz. Wir bemerken auch Einlegearbeiten in den Möbeln, die nichts anderes als die Nachbildung der Originalzeichnungen von Ruhlmann sind. Vorhänge mit floralen Mustern und einem seidigen Aussehen runden dieses perfekte Art-Deco-Schlafzimmer ab, das perfekt verarbeitet wurde.

Ein Badezimmer mit Marmorteppich


Hôtel du Collectionneur In der 150 m² großen Präsidentensuite können Sie das Badezimmer genießen, das mit edlen Materialien aus den 1930er Jahren dekoriert und mit weißen und schwarzen Marmor-Teppichen ausgelegt ist. In einer prächtigen geometrischen Schalung aus Absolut Black Granit ist ein Whirlpool eingebaut. Eine private Sauna rundet diese Leistungen ab.

Private Terrassen mit zauberhaften Ausblicken


Einige Suiten verfügen über eine eigene Terrasse mit Blick auf den herrlichen andalusischen Innenhof. Der Blick auf die bearbeiteten Fassaden des Gebäudes wie auf das von Olivier Riols vorgestellte 800 m² große Grün wird dann Tag und Nacht zu einem exquisiten Spektakel.

Le Patio Andalou: der größte Freiluftgarten in Paris


Hôtel du Collectionneur Diese 800 m² große Terrasse mit üppiger Flora ist eine wahre Pflanzenschau, die von Olivier Riols inszeniert wurde. Orangen-, Zitronen- und Palmenbäume zieren den Garten mit mediterranem Flair. Der großartige Granitbrunnen hat ihm den Namen einer andalusischen Terrasse eingebracht, auf der das Abendessen schnell zu einem Ausflug wird.

Eine gemütliche und vegane Terrasse


Hôtel du Collectionneur Auf der Terrasse der Vegan Bar, einem Tor zwischen der Rue de Courcelles und der Purple Bar, probieren wir eine der Spezialitäten des Chef-Barmanns Alexandra Giraud, wie von einem 100% veganen Teller verführt. Dieser intime und sehr natürliche Ort, der in den 1930er Jahren von totalem Look geprägt wurde, ist dennoch ein wahrer Fluchtraum.

Video: Let's play Cuphead #001: Die Reise in die 1930er Jahre (Juni 2020).